legal stuff Impressum Datenschutz kaliber .38 - krimis im internet

 

Wie wir heute sterben

Charles Willeford: Wie wir heute sterben (2016)

Info des Alexander Verlags:
Der Abschluss der Hoke-Moseley-Reihe in bearbeiteter Neuausgabe!
Hoke Moseley leidet unter Übergewicht, den Unterhaltsforderungen seiner Exfrau, den Macken seiner Töchter und sexuellem Notstand. In dieser prekären Lage erhält der Cop aus Miami einen Undercover-Auftrag: Er soll herausfinden, weshalb in den Sümpfen Südfloridas illegale Einwanderer aus Haiti verschwinden. Moseley gibt Gebiss, Dienstwaffe und Polizeimarke ab, tarnt sich als Landarbeiter und dringt in eine Welt ein, in der nur überleben kann, wer brutaler ist als zwei Killer ohne Gewissen.

»Hoke Moseley ist in seiner ganzen Einfalt, Intelligenz, Naivität, Klugheit, seinem Sentiment und seiner Eiseskälte eine der großen, faszinierenden Figuren der amerikanischen Literatur.« Thomas Wörtche

Charles Willeford: Wie wir heute sterben. (The Way We Die Now, 1988). Der vierte Hoke-Moseley-Fall. Aus dem Amerikanischen von Rainer Schmidt, bearbeitet und mit einem Nachwort von Jochen Stremmel. Berlin: Alexander Verlag, 2016 (1. Aufl. - 1. Frankfurt/M.: Ullstein, 1990 unter dem Titel »Bis uns der Tod verbindet«), Broschur, ca. 360 S., ca. 14.90 Euro (D).

 

AMAZON.DE

EBOOK.DE

BOOKLOOKER.DE

 

[Noch nicht erschienen - erscheint laut Verlag im Oktober 2016]

 


 

Wie wir heute sterben

Charles Willeford: Wie wir heute sterben (2003)

Info des Alexander Verlags:
Hoke Moseley leidet unter Übergewicht, den Unterhaltsforderungen seiner Exfrau, den Macken seiner Töchter und sexuellem Notstand. In dieser prekären Lage erhält der Cop aus Miami einen Undercover-Auftrag: Er soll herausfinden, weshalb in den Sümpfen Südfloridas illegale Einwanderer aus Haiti verschwinden. Moseley gibt Gebiß, Dienstwaffe und Polizeimarke ab, tarnt sich als Landarbeiter und dringt in eine archaische Welt ein, in der jeder ausgemerzt wird, der seine Leistung auf dem Feld nicht bringt. Dem Moloch Profit werden Opfer gebracht, und Moseley übt Selbstjustiz.

Charles Willeford: Wie wir heute sterben. (The Way We Die Now, 1988). Der vierte Hoke-Moseley-Fall. Aus dem Amerikanischen von Rainer Schmidt. Überarbeitet von Jochen Stremmel, Katharina Broich und Josef Zobel. Berlin: Alexander-Verlag, 2003 (1. Aufl. - 1. Frankfurt/M.: Ullstein, 1990 unter dem Titel »Bis uns der Tod verbindet«), Broschur, 270 S., 9.90 Euro (D)

 

AMAZON.DE

EBOOK.DE

BOOKLOOKER.DE

 


 

Bis uns der Tod verbindet

Charles Willeford: Bis uns der Tod verbindet (1996)

Info des Rowohlt Verlags:
Hoke Moseley leidet an Übergewicht, den Unterhaltsforderungen seiner Ex-Frau, den Zicken seiner Töchter und sexuellem Notstand. In dieser prekären Lage erhält der Cop aus Miami einen Undercover-Auftrag: Er soll herausfinden, weshalb in den Sümpfen Südfloridas illegale Einwanderer aus Haiti verschwinden. Moseley gibt Gebiß, Dienstwaffe und Polizeimarke ab, tarnt sich als Landarbeiter und dringt in eine archaische Welt ein, in der jeder ausgemerzt wird, der seine Leistung auf dem Feld nicht bringt. Dem Moloch Profit werden Opfer gebracht, und Moseley übt Selbstjustiz.

Charles Willeford: Bis uns der Tod verbindet. (The Way We Die Now, 1988). Roman. Aus dem Amerikanischen von Rainer Schmidt. Reinbek: Rowohlt, 1996 (1. Aufl. -Frankfurt/M.: Ullstein Taschenbuch Verlag, 1990), 254 S., 10.90 DM.

 

AMAZON.DE

EBOOK.DE

BOOKLOOKER.DE

 

Thomas Wörtche Neuerscheinungen Vorschau Krimi-Navigator Hörbücher Krimi-Auslese
Features Preisträger Autoren-Infos Asservatenkammer Forum Registrieren Links & Adressen