kaliber .38 - krimis im internet

 

Der Spion, der aus der Kälte kam

John le Carré: Der Spion, der aus der Kälte kam (2013)

Info des Ullstein Verlags:
»Der Spion, der aus der Kälte kam« ist einer der Romane des 20. Jahrhunderts, die bleiben werden. Meisterhaft verhandelt John le Carré in ihm das Thema Verrat und beschreibt eine Welt, die geprägt ist von fragwürdigen politisch-moralischen Vorstellungen.

Der britische Agent Alec Leamas ist für Ostdeutschland zuständig. Undercover wechselt er die Seiten, um seine Informanten zu schützen. Zu spät erkennt er, dass er Spielball einer Intrige geworden ist. Als die Frau, die er liebt, in Gefahr gerät, kommt es zum dramatischen Showdown an der Berliner Mauer.

»Der Spion, der aus der Kälte kam« begründete John le Carrés Weltruhm. Die Verfilmung mit Richard Burton und Oskar Werner in den Hauptrollen ist ein Filmklassiker.

John le Carré: Der Spion, der aus der Kälte kam. (The Spy who Came in from the Cold, 1963). Roman. Aus dem Englischen neu übersetzt von Sabine Roth. Berlin: Ullstein, 2013 (1. Aufl. - Wien: Zsolnay, 1964), gebunden mit Schutzumschlag, 275 S., 18.00 Euro (D), eBook 14.99 Euro (D).

 

AMAZON.DE

ABEBOOKS.DE

BOOKLOOKER.DE

 


 

Der Spion, der aus der Kälte kam

John le Carré: Der Spion, der aus der Kälte kam (2009)

Info des Ullstein Verlags:
Alec Leamas ist im britischen Geheimdienst für Ostdeutschland zuständig. Als sein Gegenspieler, Hans-Dieter Mundt, das Agentennetz der Engländer immer mehr zerstört, sinnt London auf Rache und ergreift Gegenmaßnahmen. Leamas soll dafür sorgen, dass Mundt in Misskredit gerät. Er scheidet aus dem Dienst aus, steigt auf der sozialen Leiter ab und lässt sich - scheinbar unwillig - von der ostdeutschen Seite als Überläufer einkaufen.

John le Carré: Der Spion, der aus der Kälte kam. (The Spy who Came in from the Cold, 1963). Roman. Aus dem Englischen von Manfred von Conta. Berlin: Ullstein, 2009 (1. Aufl. - Wien: Zsolnay, 1964), Ullstein Taschenbuch Nr. 28151, 255 S., 8.95 Euro (D).

 

AMAZON.DE

ABEBOOKS.DE

BOOKLOOKER.DE

 


 

Der Spion, der aus der Kälte kam

John le Carré: Der Spion, der aus der Kälte kam (2006)

Info des Verlags Süddeutsche Zeitung GmbH:
Alec Leamas ist im britischen Geheimdienst für Ostdeutschland zuständig. Als sein Gegenspieler, Hans-Dieter Mundt, das Agentennetz der Engländer immer mehr zerstört und die enttarnten Spione beseitigen lässt, sinnt London auf Rache und ergreift Gegenmaßnahmen. Leamas soll dafür sorgen, dass Mundt in Misskredit gerät. Er scheidet aus dem Dienst aus, steigt die soziale Leiter hinab und lässt sich - scheinbar unwillig - von der ostdeutschen Seite als Überläufer einkaufen. Zunächst geht alles nach Plan...

John le Carré: Der Spion, der aus der Kälte kam. (The Spy who Came in from the Cold, 1963). Roman. Aus dem Englischen von Manfred von Conta. München: Süddeutsche Zeitung GmbH, 2006 (1. Aufl. - Wien: Zsolnay, 1964), Süddeutsche Zeitung Kriminalbibliothek Bd. 41, gebunden, 229 S., 4.90 Euro (D).

 

AMAZON.DE

ABEBOOKS.DE

BOOKLOOKER.DE

 


 

Der Spion, der aus der Kälte kam

John le Carré: Der Spion, der aus der Kälte kam (2003)

Info des List Verlags:
Alec Leamas ist im britischen Geheimdienst für Ostdeutschland zuständig. Als sein Gegenspieler, Hans-Dieter Mundt, das Agentennetz der Engländer immer mehr zerstört, sinnt London auf Rache und ergreift Gegenmaßnahmen.

Der beste »Spionageroman, den ich je gelesen habe.« Graham Greene

John le Carré: Der Spion, der aus der Kälte kam. (The Spy who Came in from the Cold, 1963). Roman. Aus dem Englischen von Manfred von Conta. München: List, 2003 (1. Aufl. - Wien: Zsolnay, 1964), List Taschenbuch Nr. 60359, 255 S., 7.95 Euro (D).

 

AMAZON.DE

ABEBOOKS.DE

BOOKLOOKER.DE

 


 

Der Spion, der aus der Kälte kam

John le Carré: Der Spion, der aus der Kälte kam (2001)

Info des Deutschen Taschenbuch Verlags:
»Riemeck war der letzte Todesfall. Es begann mit dem Mädchen, das sie vor dem Kino erschossen. Dann kamen der Mann in Dresden und die Verhaftungen in Jena. Jetzt Paul, Viereck und Ländser - alle tot. Und schließlich Riemeck. Das ist ein ziemlich hoher Verschleiß, Alec.«

Alec Leamas ist im britischen Geheimdienst für Ostdeutschland zuständig. Als sein Gegenspieler, Hans-Dieter Mundt, das Agentennetz der Engländer immer mehr zerstört und die enttarnten Spione beseitigen läßt, sinnt London auf Rache und ergreift Gegenmaßnahmen. Leamas soll dafür sorgen, daß Mundt in Mißkredit gerät. Er scheidet aus dem Dienst aus, steigt die soziale Leiter hinunter und läßt sich - scheinbar unwillig - von der ostdeutschen Seite als Überläufer einkaufen. Soweit geht alles nach Plan. Dann aber laufen die Dinge aus dem Ruder...

John le Carré: Der Spion, der aus der Kälte kam. (The Spy who Came in from the Cold, 1963). Roman. Aus dem Englischen von Manfred von Conta. München: Deutscher Taschenbuch Verlag, 2001 (1. Aufl. - Wien: Zsolnay, 1964), dtv Nr. 20646, 316 S., 10.00 Euro (D).

 

AMAZON.DE

ABEBOOKS.DE

BOOKLOOKER.DE

 


 

Der Spion, der aus der Kälte kam

John le Carré: Der Spion, der aus der Kälte kam (1998)

Info des Deutschen Taschenbuch Verlags:
Alec Leamas ist im britischen Geheimdienst zuständig für Ostdeutschland. Als sein Gegenspieler Mundt das Agentennetz der Engländer immer mehr zerstört und die enttarnten Spione beseitigen läßt, sinnt London auf Rache und ergreift Gegenmaßnahmen. Leamas soll Mundt in Mißkredit bringen.

John le Carré: Der Spion, der aus der Kälte kam. (The Spy who Came in from the Cold, 1963). Roman. Aus dem Englischen von Manfred von Conta. Sonderausgabe. München: Deutscher Taschenbuch Verlag, 1998 (1. Aufl. - Wien: Zsolnay, 1964), dtv Nr. 8457, 317 S., 10.00 DM.

 

AMAZON.DE

ABEBOOKS.DE

BOOKLOOKER.DE

 


 

Der Spion, der aus der Kälte kam

John le Carré: Der Spion, der aus der Kälte kam (1996)

Info des Deutschen Taschenbuch Verlags:
"Riemeck war der letzte Todesfall. Es begann mit dem Mädchen, das Sie am Wedding erschossen, vor dem Kino. Dann kamen der Mann aus Dresden und die Verhaftungen in Jena... Das ist ein ziemlich hoher Verschleiß, Alec."

Alec Leamas ist im britischen Geheimdienst für Ostdeutschland zuständig. Als sein Gegenspieler, Hans-Dieter Mundt, das Agentennetz der Engländer immer mehr zerstört und die enttarnten Spione beseitigen lässt, sinnt London auf Rache und ergreift Gegenmaßnahmen. Leamas soll dafür sorgen, dass Mundt in Mißkredit gerät. Er scheidet aus dem Dienst aus, steigt die soziale Leiter hinunter und läßt sich - scheinbar unwillig - von der ostdeutschen Seite einkaufen. Soweit geht alles nach Plan. Dann aber nehmen die Dinge ihren Lauf...

John le Carré: Der Spion, der aus der Kälte kam. (The Spy who Came in from the Cold, 1963). Roman. Aus dem Englischen von Manfred von Conta. München: Deutscher Taschenbuch Verlag, 1996 (1. Aufl. - Wien: Zsolnay, 1964), dtv Nr. 12197, 316 S., 14.90 DM.

 

AMAZON.DE

ABEBOOKS.DE

BOOKLOOKER.DE

 


 

Der Spion, der aus der Kälte kam

John le Carré: Der Spion, der aus der Kälte kam (1990)

Info des Heyne Verlags:
Der Roman, der John le Carre weltberühmt machte - der Roman, der neue Maßstäbe in der Thriller-Literatur setzte!
Alec Leamas, der »Spion, der aus der Kälte kam«, wird von der Zentrale des britischen Secret Service aus West-Berlin nach London zurückbeordert. »Control« hat einen neuen Plan ausgearbeitet, um seinen gefährlichsten Widersacher in Ostdeutschland endgültig auszuschalten.

John le Carré: Der Spion, der aus der Kälte kam. (The Spy who Came in from the Cold, 1963). Roman. Aus dem Englischen von Manfred von Conta. München: Heyne, 1990 (1. Aufl. - Wien: Zsolnay, 1964), Heyne Bücher 01/8121, 316 S., 14.90 DM.

 

AMAZON.DE

ABEBOOKS.DE

BOOKLOOKER.DE

 


 

Der Spion, der aus der Kälte kam

John le Carré: Der Spion, der aus der Kälte kam (1984)

Info des Verlags Bastei Lübbe:
Es begann mit einem Mädchen, das sie vor dem Kino erschossen. Dann war der Mann in Dresden an der Reihe, danach Paul, Viersen und Ländser. Als dann auch noch Riemeck getötet wurde, war das Spionagenetz, das Leamas so sorgfältig aufgebaut hatte, vernichtet. Höchste Zeit für ihn, sich zurückzuziehen. Doch London war anderer Meinung...

John le Carré: Der Spion, der aus der Kälte kam. (The Spy who Came in from the Cold, 1963). Thriller. Aus dem Englischen von Manfred von Conta. Bergisch Gladbach: Bastei Lübbe, 1984 (1. Aufl. - Wien: Zsolnay, 1964), Bastei-Lübbe-Taschenbuch Nr. 10429, 318 S., 7.80 DM.

 

AMAZON.DE

ABEBOOKS.DE

BOOKLOOKER.DE

 


 

Der Spion, der aus der Kälte kam

John le Carré: Der Spion, der aus der Kälte kam (1974)

Info des Rowohlt Verlags:
Alec Leamas ist im britischen Geheimdienst für Ostdeutschland zuständig. Als sein Gegenspieler, Hans-Dieter Mundt, das Agentennetz der Engländer immer mehr zerstört und die enttarnten Spione beseitigen lässt, sinnt London auf Rache und ergreift Gegenmaßnahmen. Leamas soll dafür sorgen, dass Mundt in Misskredit gerät. Er scheidet aus dem Dienst aus, steigt die soziale Leiter hinab und lässt sich - scheinbar unwillig - von der ostdeutschen Seite als Überläufer einkaufen. Zunächst geht alles nach Plan...

John le Carré: Der Spion, der aus der Kälte kam. (The Spy who Came in from the Cold, 1963). Aus dem Englischen von Christian Wessels und Manfred von Conta. Reinbek: Rowohlt, 1974 (1. Aufl. - Wien: Zsolnay, 1964), rororo Nr. 865, 184 S., 3.80 DM.

 

AMAZON.DE

ABEBOOKS.DE

BOOKLOOKER.DE

 


 

Der Spion, der aus der Kälte kam

John le Carré: Der Spion, der aus der Kälte kam (1964)

Info des Zsolnay Verlags:
Der Amerikaner reichte Leamas noch eine Tasse Kaffee und sagte: "Warum gehen Sie nicht heim und legen sich schlafen? Wir können Sie anrufen, wenn er auftaucht."
Leamas sagte nichts, er starrte durch das Fenster der Kontrollbaracke die leere Straße hinunter.
"Sie können nicht ewig warten, Sir. Vielleicht kommt er zu einem anderen Zeitpunkt. Wir könnnten die Polizei bitten, die Dienststelle anzurufen. Sie wären innerhalb von zwanzig Minuten wieder hier."
"Nein", sagte Leamas, "es ist jetzt fast dunkel."
"Aber Sie können nicht ewig warten. Er ist jetzt schon neun Stunden überfällig."
"Wenn Sie wollen, gehen Sie." Leamas fügte hinzu: "Sie sind sehr hilfsbereit gewesen. Ich werde sagen, daß Sie verdammt anständig waren."
"Aber wie lange wollen Sie warten?"
"Bis er kommt." Leamas ging zum Beobachtungssfenster und stellte sich zwischen die zwei beewegungslosen Polizisten. Ihre Feldstecher waren auf den ostzonalen Kontrollpunkt gerichtet."Er wartet die Dunkelheit ab", flüsterte Leamas."Ich weiß es."

John le Carré: Der Spion, der aus der Kälte kam. (The Spy who Came in from the Cold, 1963). Roman. Aus dem Englischen von Christian Wessels und Manfred von Conta. Deutsche Erstausgabe. Wien: Zsolnay, 1964, gebunden mit Schutzumschlag, 330 S., 18.50 DM.

 

AMAZON.DE

ABEBOOKS.DE

BOOKLOOKER.DE

 

Thomas Wörtche Neuerscheinungen Vorschau Krimi-Navigator Hörbücher Krimi-Auslese
Features Preisträger Autoren-Infos Asservatenkammer Forum Registrieren Links & Adressen