legal stuff Impressum Datenschutz kaliber .38 - krimis im internet

 

Der vierzehnte Stein

Fred Vargas: Der vierzehnte Stein (2006)

Info des Aufbau Verlags:
Durch Zufall stößt Adamsberg auf einen gräßlichen Mord. In einem Dorf wird ein Mädchen mit drei blutigen roten Malen gefunden, erstochen mit einem Dreizack. Eines ähnlichen Verbrechens wurde einst sein jüngerer Bruder Raphaël verdächtigt. Doch seitdem sind 30 Jahre vergangen, der mutmaßliche Mörder ist längst begraben. Wer also mordet weiter mit gleicher Waffe? Für Adamsberg beginnt ein atemloser, einsamer Lauf gegen die Zeit.

"Vargas schreibt die schönsten und spannendsten Krimis in Europa." DIE ZEIT

Fred Vargas: Der vierzehnte Stein. (Sous les vents de Neptune, 2004). Roman. Aus dem Französischen von Julia Schoch. Deutsche Erstausgabe. Berlin: Aufbau, 2006 (1. Aufl. - Berlin: Aufbau Verlag, 2005), Aufbau Taschenbuch Nr. 2275, 479 S., 9.95 Euro (D).

 

[Thomas Wörtches Leichenberg 05/2005]

 

AMAZON.DE

EBOOK.DE

BOOKLOOKER.DE

 


 

Der vierzehnte Stein

Fred Vargas: Der vierzehnte Stein (2005)

Info des Aufbau Verlags:
Kommissar Adamsberg, der Schweiger, Träumer, der kühle Beobachter mit den frappierenden Lösungen - in diesem neuen Roman ist er ein Mensch auf der Flucht. Im Wettlauf mit der Zeit muß er, scheinbar schuldig geworden, einen Mörder finden, den es für die anderen gar nicht gibt. Eine Geschichte von dramatischer Spannung, furiosem Tempo und - reiner Poesie.

Eine Vision auf einem nächtlichen Boulevard, ein Bild, eine Zeitungsnotiz - sie lösen eine dreißig Jahre zurückliegende Erinnerung in Adamsberg aus. Sein Bruder Raphael wurde damals des Mordes an seinem Mädchen verdächtigt, getötet durch drei Stiche in die Brust. An diesem Verdacht ist Raphael zerbrochen und seitdem verschollen - ein nie verheilter Schmerz für den Älteren. Jetzt aber liegt in einem Dorf bei Straßburg ein totes Mädchen mit den gleichen drei Malen im Leib. Adamsberg weiß, wer seinerzeit der Mörder war, aber er war zu jung damals und zu machtlos gegen Fulgence, den Mächtigen, der nie gefaßt wurde.

Seitdem sind drei Jahrzehnte vergangen, und Fulgence ist tot. Wer also mordet weiter mit einer gleichen Waffe? Der Gedanke verfolgt Adamsberg noch in den kanadischen Winter. Dort aber, an einem vereisten See, geschieht etwas Ungeheuerliches, das ihn in einer Nacht vom Jäger zum Gejagten macht: Er selbst wird eines Mordes verdächtigt.

Fred Vargas: Der vierzehnte Stein. (Sous les vents de Neptune, 2004). Roman. Aus dem Französischen von Julia Schoch. Berlin: Aufbau Verlag, 2005, gebunden mit Schutzumschlag, 479 S., 22.90 Euro (D).

 

[Thomas Wörtches Leichenberg 05/2005]

 

AMAZON.DE

EBOOK.DE

BOOKLOOKER.DE

 

Thomas Wörtche Neuerscheinungen Vorschau Krimi-Navigator Hörbücher Krimi-Auslese
Features Preisträger Autoren-Infos Asservatenkammer Forum Registrieren Links & Adressen