legal stuff Impressum Datenschutz kaliber .38 - krimis im internet

 

Das Schwein kam mit der Post

Jörg Juretzka: Das Schwein kam mit der Post (2008)

Info des Deutschen Taschenbuch Verlags:
Agathe kommt aus Tibet, hört aufs Wort, ist stubenrein und von extrem freundlichem Wesen, wenn auch ein bisschen eigensinnig. Deshalb pass gut auf sie auf, ja?
Dein Onkel Ernst

Als Leo kurz vor den Osterferien aus der Schule kommt, wartet eine große Holzkiste auf ihn. Eine Holzkiste mit offensichtlich lebendigem, quiekendem und stark riechendem Inhalt. Als er die Kiste öffnet springt das tibetanische Kleinschwein Agathe heraus. Während Leo noch den Brief von seinem Onkel mit der Bitte, sich in den nächsten Wochen um Agathe zu kümmern, liest, hat die sich schon über den Mülleimer hergemacht. In den nächsten Stunden ist Leo vollauf damit beschäftigt, Agathe und die Wohnung wieder in einen präsentablen Zustand zu versetzen. Wobei er Agathe durchaus nicht vorzeigen will. Sein Vater würde einen Anfall bekommen. Und nicht nur der. Wenn die Hausverwaltung etwas von dem Schwein erführen - nicht auszudenken. Doch vorerst muss Leo einfach den nächsten Schultag überstehen - mit Agathe. Denn der Baum, an den er sie gebunden hat, hat nicht lange gehalten...

Jörg Juretzka: Das Schwein kam mit der Post. Mit Zeichnungen von Papan. München: dtv, 2008 (1. Aufl. - Hildesheim: Gerstenberg, 2006), dtv junior Nr. 71276, 189 S., 6.96 Euro (D).

 

AMAZON.DE

EBOOK.DE

BOOKLOOKER.DE

 


 

Das Schwein kam mit der Post

Jörg Juretzka: Das Schwein kam mit der Post (2006)

Info des Gerstenberg Verlags:
»Sie kommt aus Tibet, hört aufs Wort, ist stubenrein und von extrem freundlichem Wesen, wenn auch ein bisschen eigensinnig...«. Mit »sie« ist Agathe gemeint, die tibetanische Hängebauchsau, die Onkel Ernst seinem Neffen Leo zur Pflege geschickt hat. Leo ist baff! Als er einen Blick zwischen die Bretterritzen riskiert, reckt sich ihm ein feuchter Rüssel entgegen. Na hurra! Wenn die Eltern davon erfahren, geht es dem Lieblingsonkel an den Kragen, von dem fiesen Hausverwalter Günzmann ganz zu schweigen. Die Sau muss inkognito bleiben, so viel steht fest. Trotzdem: Ein Tier kann nicht ewig in der Kiste hocken. Mit einem gewagten Satz und einem entschlossenen »Hrmpf« springt Agathe raus aus der Kiste und mitten hinein in die Herzen von Leo und - den Lesern!

Jörg Juretzka: Das Schwein kam mit der Post. Mit Bildern von Papan. Originalausgabe. Hildesheim: Gerstenberg, 2006, kartoniert, 153 S., 12.90 Euro (D).

 

AMAZON.DE

EBOOK.DE

BOOKLOOKER.DE

 

Thomas Wörtche Neuerscheinungen Vorschau Krimi-Navigator Hörbücher Krimi-Auslese
Features Preisträger Autoren-Infos Asservatenkammer Forum Registrieren Links & Adressen