legal stuff Impressum Datenschutz kaliber .38 - krimis im internet

 

Bulle raus

Ellery Queen: Bulle raus

Info des Ullstein Verlags:
Der Gangster wich zur Tür zurück. An der Schwelle sagte er: "Und denk dran, Bulle, wir haben deine Tochter. Also spiel nicht den Helden."
Dann war er weg, und Malone blieb mit Ellen allein. Allein mit der schwarzen Tasche.
Plötzlich sprang Ellen ich an. "Du Holzklotz, du! Du feiger Hund!" schrie sie hasserfüllt. "Du lässt sie meine Bibby mitnehmen! Sie haben Bibby, und du rührst keinen Finger!"
Er legt die Arme um sie und sagte heiser: "Ellen, sei still, die tun ihr nichts. Ellen, ich bring sie um. Die tun ihr nichts, sie wollen doch nur das Geld. Aber ich bring sie vorher um."
Ellen stieß ihn weg. "Will doch sehen, wie viel unser Kind wert ist." , sagte sie bitter und öffnete die schwarze Tasche.
Sie enthielt 24.358 Dollar und 25 Cent - die Beute der Lohngeldräuber, garantiert sicher aufgehoben im Hause des Polizisten Wes Malone. Aber war Bibby, das Pfand, in den Händen der Gangster ebenso sicher?

Ellery Queen: Bulle raus. (Cop Out, 1969). Kriminalroman. Aus dem Amerikanischen von Martin Lewitt. Deutsche Erstaugabe. Frankfurt/M.: Ullstein, 1969, Ullstein-Bücher Nr. 1271, 154 S., 2.60 DM.

 

AMAZON.DE

EBOOK.DE

BOOKLOOKER.DE

 

Thomas Wörtche Neuerscheinungen Vorschau Krimi-Navigator Hörbücher Krimi-Auslese
Features Preisträger Autoren-Infos Asservatenkammer Forum Registrieren Links & Adressen