kaliber .38 - krimis im internet

 

Kathy Reichs

 

Kathleen J. Reichs, Jahrgang 1950, stammt aus Chicago. Sie studierte Anthropologie und promovierte an der Northwestern University. Wie ihre Serienfigur Temperance Brennan arbeitet Reichs als forensische Anthropologin für das Office of the Chief Medical Examiner des Staates North Carolina und für das Laboratoire des Sciences Judiciaires et de Médecine Légale der kanadischen Provinz Quebec in Montreal. Zu der beruflichen Doppelbelastung kam Dr. Reichs im Zuge eines akademischen Austauschprogramms der Universität in Charlotte, das sie zunächst für ein Jahr nach Montreal führte. In der Gerichstmedizin der Provinz Quebec war die Stelle eines vereidigten forensischen Anthropologen vakant, und es fand sich niemand, der zusätzlich zur fachlichen Kompetenz Französisch sprach. Kathy Reichs übernahm den Job in Kanada, freilich ohne ihren Posten in North Carolina aufzugeben. Seit mehr als einem Dutzend Jahren bereits pendelt Reichs zwischen Charlotte und Montreal bzw. nutzt die modernen Kommunikationsmittel, um ihre Expertisen abzuliefern.

Reichs' Beruf führt sie an diverse Orte des Grauens: In Ruanda und auf dem Balkan sicherte sie im Auftrag der UNO Beweise für Völkermord, in Guatemala half sie bei der Identifizierung von Kadavern aus Massengräbern, in New York bei der Identifizierung der Toten nach dem Terroranschlag auf die Twin Towers. Forensische Anthropologen sind Knochenspezialisten: Die klassische Gerichtsmedizin untersucht eher Gewebe und befasst sich mit der Todesursache. Forensische Anthropologen untersuchen Skelette oder skelettierte Kadaverteile und beschäftigen sich primär mit der Identität eines Toten. Auch ist die Arbeit der forensischen Anthropologen nicht immer gerichtsrelevant: So untersuchte Dr. Reichs einen Fund aus Russland, um zu klären, ob es sich bei den sterblichen Überresten um einen Nachkommen der Romanov-Dynastie handelt. In einem Nebenstrang des Romans »Knochenarbeit« berichtet Kathy Reichs von (dem tatsächlichen Fall) der Exhumierung einer Ordensschwester, deren Identität verifiziert werden musste, da sie postum heilig gesprochen werden sollte.

Schon in den frühen Achtziger Jahren hatte der Amerikaner Aaron Elkins eine feine, aber wenig beachtete Reihe um den forensischen Anthropologen Gideon Oliver publiziert. Rund zehn Jahre später dokumentierte der Mega-Erfolg Patricia Cornwells mit ihren Romanen um die Pathologin Kay Scarpetta, dass sich die Öffentlichkeit mittlerweile brennend für gerichtsmedizinische Themen interessierte. Reichs erster Roman »Déjà Dead« war in den USA noch nicht mal richtig aus den Startlöchern gekommen, da wurden auf der Frankfurter Buchmesse schon lukrative Übersetzungsverträge unterschrieben. In den Weiten des WWW wird öfter die Summe von einer Million Dollar genannt, die als Garantiesumme für bloß zwei Romane aus der Feder Reichs' gezahlt worden sein soll.

An der Idee zu ihrem ersten Roman hatte Kathy Reichs rund sechs Jahre geknuspert, bis sie die Zeit für gekommen hielt. Einen ersten Entwurf, noch in der dritten Person erzählt, fand Reichs selbst lahm. Das Manuskript funktionierte erst, als sie die Erzählperspektive wechselte und ihren Plot aus der Sicht der Hauptfigur Temperance Brennan erzählte. Tempe Brennan ist Mitte Vierzig, hat eine erwachsene Tochter, einen Kater und einen Hund, und blickt auf eine gescheiterte Ehe und ein - mehr oder weniger überwundenes - Alkoholproblem zurück. Die Südstaaten-Lady aus Charlotte, North Carolina, ermittelt in den ersten Romanen hautpsächlich im kanadischen Montreal respektive der Provinz Quebec. Ein eigentümlicher Reflex auf die zweisprachige Gegend findet sich in den Originaltiteln der Romane, die wie in »Déjà Dead« oder »Death du jour« Französisch und Englisch vermischen. »Lasst Knochen sprechen« heißt im Original korrekt »Deadly décisions« und nicht »Deadly Decisions«, wie oft zu lesen ist. Erst der sechste Roman »Bare Bones« spielt ausschließlich in Brennans Heimat North Carolina.

Alle Tempe Brennan-Romane basieren auf tatsächlichen Fällen, die Kathy Reichs in ihrer langjährigen anthropologischen Tätigkeit bearbeitet hat. Ein typisches Merkmal der Bücher ist, dass die Hautpfigur immer mehrere Fällen gleichzeitig untersucht und entweder Tempe selbst, oder eine Figur aus ihrem unmittelbaren Umfeld schließlich zur Zielscheibe des/der Schurken wird. "Kundigen Kathy-Reichs-Lesern", konstatierte Peter Sowade in einer Besprechung bei Amazon, "wird dabei so manches Déjà-vu-Erlebnis beschert".

 

Tempe Brennan-Romane
Déjà Dead
[New York: Scribner, 1997]
[London: Heinemann, 1998]
1997 Tote Lügen nicht
[München: Heyne, 2011]
[München: Blanvalet, 2000]
[München: Blessing, 1998]
Death du jour
[New York: Scribner, 1999]
[London: Heinemann, 1999]
1999 Knochenarbeit
[München: Heyne, 2011]
[München: Blanvalet, 2001]
[München: Blessing, 1999]
Deadly décisions
[New York: Scribner, 2000]
[London: Heinemann, 2000]
2000 Lasst Knochen sprechen
[München: Heyne, 2012]
[Berlin: Axel Springer Verlag, 2011]
[München: Blanvalet, 2002]
[München: Blessing, 2001]
Fatal voyage
[New York: Scribner, 2001]
[London: Heinemann, 2001]
2001 Durch Mark und Bein
[München: Heyne, 2012]
[München: Blanvalet, 2003]
[München: Blessing, 2002]
Grave Secrets
[New York: Scribner, 2002]
[London: Heinemann, 2002]
2002 Knochenlese
[München: Heyne, 2013]
[München: Blanvalet, 2004]
[München: Blessing, 2003]
Bare Bones
[New York: Scribner, 2003]
[London: Heinemann, 2003]
2003 Mit Haut und Haar
[München: Heyne, 2014]
[München: Blanvalet, 2006]
[München: Blessing, 2004]
Monday Mourning
[New York: Scribner, 2004]
[London: Heinemann, 2004]
2004 Totenmontag
[München: Blanvalet, 2006]
[München: Blessing, 2005]
Cross Bones
[New York: Scribner, 2005]
[London: Heinemann, 2005]
2005 Totgeglaubte leben länger
[München: Blanvalet, 2007]
[München: Blessing, 2005]
Break No Bones
[New York: Scribner, 2006]
[London: Heinemann, 2006]
2006 Hals über Kopf
[München: Blanvalet, 2008]
[München: Blessing, 2006]
Bones to Ashes
[New York: Scribner, 2007]
[London: Heinemann, 2007]
2007 Knochen zu Asche
[München: Blanvalet, 2009]
[München: Blessing, 2007]
Devil Bones
[New York: Scribner, 2008]
[London: Heinemann, 2008]
2008 Der Tod kommt wie gerufen
[München: Heyne, 2010]
[München: Blessing, 2008]
206 Bones
[New York: Scribner, 2009]
[London: Heinemann, 2009]
2009 Das Grab ist erst der Anfang
[München: Heyne, 2011]
[München: Blessing, 2009]
Spider Bones
[New York: Scribner, 2010]
[London: Heinemann, 2010 u.d.T. »Mortal Remains«]
2010 Blut vergisst nicht
[München: Heyne, 2012]
[München: Blessing, 2010]
Flash and Bones
[New York: Scribner, 2011]
[London: Heinemann, 2011]
2011 Fahr zur Hölle
[München: Heyne, 2013]
[München: Blessing, 2011]
Bones Are Forever
[New York: Scribner, 2012]
[London: Heinemann, 2012]
2012 Knochenjagd
[München: Heyne, 2014]
[München: Blessing, 2012]
Bones in Her Pocket
A Tempe Brennan E-Short
[New York: Scribner, 2013]
[London: Heinemann, 2013]
2013
Bones of the Lost
[New York: Scribner, 2013]
[London: Heinemann, 2013]
2013 Totengeld
[München: Blessing, 2013]

 

Jugend-Literatur
Virals
[New York: Razorbill Books, 2010]
[London: Arrow Young, 2011]
2010 VIRALS - Tote können nicht mehr reden
[München: cbj, 2011]
Seizure
[New York: Razorbill Books, 2011]
[London: Arrow Young, 2012]
2011 VIRALS - Nur die Tote kennt die Wahrheit
[München: cbj, 2012]
Code
[New York: Putnam Juvenile, 2013]
[London: William Heinemann, 2013]
2013
Swift (1)
A Virals Adventure
[New York: Putnam Juvenile, 2013]
2013
Swipe (1)
A Virals Special / Short Story
[New York: Putnam Juvenile, 2013]
[London: William Heinemann, 2013]
2013
Exposure
[New York: Putnam Juvenile, 2014]
[London: William Heinemann, 2014]
2014

 

(1) »Swift« und »Swipe« sind Short-Stories, die jeweils als eBooks erschienen sind. In der offiziellen Zählung unterbrechen die kleinen Arbeiten die Romane nicht - soll heißen: »Exposure« wird als vierter Teil der Virals-Reihe beworben (die ursprünglich auch nur als Trilogie konzipiert war).

 

Non Fiction
Hominid Origins. Inquiries Past and Present
(ed. by Kathleen J. Reichs)
[Lanham, MD: University Press of America, 1983]
1983
Forensic osteology. Advances in the Identification of Human Remains
[Springfield, Ill.: Thomas, 1986]
1986

 

© j.c.schmidt, 2004 - 2013

 

Thomas Wörtche Neuerscheinungen Vorschau Krimi-Navigator Hörbücher Krimi-Auslese
Features Preisträger Autoren-Infos Asservatenkammer Forum Registrieren Links & Adressen