legal stuff Impressum Datenschutz kaliber .38 - krimis im internet

Thomas Wörtche Neuerscheinungen Vorschau Krimi-Navigator Hörbücher Krimi-Auslese
Features Preisträger Autoren-Infos Asservatenkammer Forum Registrieren Links & Adressen

 

Die 119 besten Kriminalromane aller Zeiten

 

»Wenn der Postmann zweimal klingelt« - das 1934 erschienene US-Depressionsdrama von James M. Cain (1892-1977) um das tödliche Verhältnis eines Wanderarbeiters mit der Frau eines Kneipenwirtes ist der beste Krimi aller Zeiten (im deutschsprachigen Raum). So jedenfalls lautet das Ergebnis einer 1990 durchgeführten Umfrage des Bochumer Krimi Archivs, den Profis für literarischen Mord und Totschlag. Auf Platz 2 und 3 folgen zwei weitere Altmeister, nämlich Raymond Chandler mit »Der lange Abschied« und »Der tiefe Schlaf« sowie Dashiell Hammetts »Malteser Falke«.

Noch vor den erfolgreichen Duos Sjöwall/Wahlöö (Schweden), Boileau/Narcejac (Frankreich) und Fruttero/Lucentini (Italien) konnten sich zwei Schweizer Autoren mit ihren Romanen in der Top Ten etablieren: Friedrich Glauser mit »Wachtmeister Studer« auf Platz 4 und Friedrich Dürrenmatt mit »Der Richter und sein Henker« auf Platz 8. Höchstplazierter deutscher Autor war Jörg Fauser mit »Der Schneemann« (10), gefolgt von Hans Werner Kettenbach (»Minnie...«, 14) und Michael Molsner (»Rote Messe«, 15).

Insgesamt 37 Kritiker, Wissenschaftler und Krimifachleute beteiligten sich mit exakt 2993 Nominierungen an der Umfrage nach den besten Krimis aller Zeiten. Die Auswertung ergab ein überdurchschnittlich gutes Abschneiden der anglo-amerikanischen Autoren. Neben den Klassikern von Raymond Chandler und Dashiell Hammett erschienen viele Polit-Thriller des Briten Eric Ambler auf den ersten Plätzen. Der britische Spionageroman schnitt mit Le Carre, Len Deighton und Brian Freemantle unerwartet gut ab.

Ein deutliches Votum für die Qualität harter amerikanischer Unterwelt- und Gangster-Geschichten war auch das gute Abschneiden von Chester Himes mit »Blind mit einer Pistole« (Platz 10) und Jim Thompson »Der Mörder in mir« (Platz 12). Beide teilen sich ihre Plätze wegen Punktegleichheit mit klassischen Krimis von Agatha Christie (»Alibi«, 10) oder Patricia Highsmith (»Alibi für zwei«, 12). Meistgenannter Autor schließlich war Georges Simenon. Er wurde 53 Mal nominiert - allerdings immer mit verschiedenen Titeln.

Die Jury (siehe am Ende der Seite) bestand aus Autoren, Kritikern, Wissenschaftlern, Krimi-Lektoren, Buchhändlern und dem Bochumer Krimi Archiv, das auch die gesamte Auswertung durchführte.

Hier also die gesamte Liste, in Klammern die Anzahl der Stimmen, die der Titel erhalten hat. Bei punktgleichen Nennungen sind die Titel autorenalphabetisch sortiert. Eigentlich sollten nur die 100 besten Kriminalromane ermittelt werden. Von den knapp 3.000 Nennungen haben wir noch die Bücher gelistet, die fünf Stimmen auf sich vereinigen konnten, deshalb umfasst diese Aufstellung 119 Romane.

 

1. (26) James M. Cain Wenn der Postmann zweimal klingelt
München: Heyne, 1981
Die Rechnung ohne den Wirt
Reinbek: Rowohlt, 1950
The Postman Always Rings Twice
New York: Alfred A. Knopf, 1934
2. (25) Raymond Chandler Der lange Abschied
Nürnberg: Nest Verlag, 1954
The Long Good-Bye
London: Hamish Hamilton, 1953
3. (24) Raymond Chandler Der große Schlaf
Zürich: Diogenes, 1970
Der tiefe Schlaf
Nürnberg: Nest Verlag, 1950
The Big Sleep
New York: Alfred A. Knopf, 1939
  Dashiell Hammett Der Malteser Falke
Nürnberg: Nest Verlag, 1951
The Maltese Falcon
New York: Alfred A. Knopf, 1930
4. (18) Eric Ambler Die Maske des Dimitrios
Nürnberg: Nest Verlag, 1950
The Mask of Dimitrios
London: Hodder & Stoughton, 1939
A Coffin for Dimitrios
New York: Alfred A. Knopf, 1939
  Friedrich Glauser Wachtmeister Studer
Zürich: Morgarten-Verlag, 1936
 
  Dashiell Hammett Der dünne Mann
Nürnberg: Nest Verlag, 1952
The Thin Man
New York: Alfred A. Knopf, 1934
5. (17) John Le Carré Der Spion, der aus der Kälte kam
Wien: Zsolnay, 1964
The Spy Who Came in from the Cold
London: Gollancz, 1963
6. (16) Arthur Conan Doyle Der Hund von Baskerville
Stuttgart: Lutz, 1903
The Hound of the Baskervilles
London: George Newnes, 1902
  Dashiell Hammett Der gläserne Schlüssel
Nürnberg: Nest Verlag, 1953
The Glass Key
New York: Alfred A. Knopf, 1931
7. (15) Raymond Chandler Lebwohl, mein Liebling
Zürich: Diogenes, 1976
Betrogen und gesühnt
München: Desch, 1958
Farewell, My Lovely
New York: Alfred A. Knopf, 1940
  James Hadley Chase Keine Orchideen für Miss Blandish
Berlin: Amsel-Verlag, 1954
No Orchids for Miss Blandish
London: Jarrolds, 1939
The Villain and the Virgin
New York: Avon Books, 1948
  Dashiell Hammett Rote Ernte
Zürich: Diogenes, 1976
Bluternte
Nürnberg: Nest Verlag, 1952
Red Harvest
New York: Alfred A. Knopf, 1929
8. (13) Friedrich Dürrenmatt Der Richter und sein Henker
Einsiedeln u.a.: Benziger, 1952
 
  Patricia Highsmith Der talentierte Mr. Ripley
Zürich: Diogenes, 1971
Nur die Sonne war Zeuge
Reinbek: Rowohlt, 1961
The Talented Mr. Ripley
New York: Coward-McCann, 1955
  Edgar Allan Poe Die Morde in der Rue Morgue The Murders in the Rue Morgue (1)
Philadelphia: W.H. Graham, 1843
 

(1) »The Murders in the Rue Morgue« erschien zuerst 1841 in Graham's Magazine, die o.g. Ausgabe von 1843 ist die erste Buchausgabe. Deutsche Ausgaben erschienen wahlweise als »Der Mord...«, »Die Morde...«, »Die Mordtat...« und »Der Doppelmord...«. Die deutsche Erstveröffentlichung müssen wir Ihnen noch schuldig bleiben - die ersten deutschprachigen Poe-Ausgaben, die wir bisher gefunden haben, sind 1874 erschienen.

  Mickey Spillane Ich, der Richter
Berlin: Amsel-Verlag, 1953
Das Todeskarrussell
München: Heyne, 1966
I, the Jury
New York: Dutton, 1947
9. (12) John Buchan Die neununddreißig Stufen
Zürich: Diogenes, 1967
The Thirty-nine Steps
Edinburgh, London: W. Blackwood & Sons, 1915
  Raymond Chandler Das hohe Fenster
Nürnberg: Nest Verlag, 1952
The High Window
New York: Alfred A. Knopf, 1942
  Dan Kavanagh Duffy
Frankfurt/M.: Ullstein, 1981
Duffy
London: Jonathan Cape, 1980
10. (11) Raymond Chandler Die Tote im See
Zürich: Diogenes, 1976
Die Frau im See
Berlin: Das Neue Berlin, 1967
Einer weiss mehr
Nürnberg: Nest Verlag, 1949
The Lady in the Lake
New York: Alfred A. Knopf, 1943
  Agatha Christie Alibi
München: Magazin Verlag, 1949
Roger Ackroyd und sein Mörder
Leipzig: Goldmann, 1937
The Murder of Roger Ackroyd
London: Collins, 1926
  Len Deighton Ipcress- Streng geheim
Bern u.a.: Phoenix im Scherzverlag, 1965
The Ipcress File
London: Hodder & Stoughton, 1962
  Umberto Eco Der Name der Rose
München: Hanser, 1982
Il nome della rosa
Mailand: Bompiani, 1980
  Jörg Fauser Der Schneemann
München: Rogner und Bernhard, 1981
 
  Brian Freemantle Agentenpoker
Frankfurt/M.: Ullstein, 1980
Charlie Muffin
London: Jonathan Cape, 1977
  Friedrich Glauser Matto regiert
Zürich: Jean-Christophe-Verlag, 1936
 
  Chester Himes Blind, mit einer Pistole
Reinbek: Rowohlt, 1970
Blind Man with a Pistol
New York: William Morrow, 1969
Hot Day, Hot Night
New York: Dell, 1970
  Ross Thomas Umweg zur Hölle
Frankfurt/M.: Ullstein, 1984
Chinaman's Chance
New York: Simon & Schuster, 1978
11. (10) Eric Ambler Der Levantiner
Zürich: Diogenes, 1973
The Levanter
London: Weidenfeld & Nicolson, 1972
  Edmund C. Bentley Trents letzter Fall
Olten: Walter, 1944
Der Sprung durchs Fenster
Berlin: Ullstein, 1928
Trent's Last Case
London: Nelson & Sons, 1913
  Dorothy L. Sayers Aufruhr in Oxford
Hamburg: Christian Wegner Verlag, 1937
Gaudy Night
London: Gollancz, 1935
  Maj Sjöwall und Per Wahlöö Die Terroristen
Reinbek: Rowohlt, 1977
Terroristerna
Stockholm: Norstedt, 1975
12. (9) Fruttero und Lucentini Die Sonntagsfrau
München: Piper, 1974
La donna della domenica
Mailand: Mondadori, 1972
  Patricia Highsmith Zwei Fremde im Zug
Zürich: Diogenes, 1977
Alibi für zwei
Reinbek: Rowohlt, 1967
Strangers on a Train
New York: Harper & Brothers, 1950
  Harry Kemelman Am Freitag schlief der Rabbi lang
Reinbek: Rowohlt, 1966
Friday the Rabbi Slept Late
New York: Crown, 1964
  Jim Thompson Der Mörder in mir
Frankfurt/M.: Ullstein, 1982
Liebling, warum bist du so kalt?
München: Heyne, 1970
The Killer Inside Me
New York: Lion, 1952
13. (8) Eric Ambler Topkapi
Zürich: Diogenes, 1969
Im ersten Morgenlicht
München: Lichtenberg, 1965
The Light of Day
London: Heinemann, 1962
  James M. Cain Den Haien zum Fraß
Düsseldorf: Dörner, 1951
Double Indemnity
New York: Avon Books, 1943
  Truman Capote Kalblütig
Wiesbaden: Limes Verlag, 1966
In Cold Blood
New York: New American Library, 1965
  John Le Carré Dame, König, As, Spion
Hamburg: Hoffmann und Campe, 1974
Tinker, Tailor, Soldier, Spy
London: Hodder & Stoughton, 1974
  Erskine Childers Das Rätsel der Sandbank
Zürick: Diogenes, 1975
The Riddle of the Sands (2)
London: Smith, Elder, 1903
 

(2) Viele deutsche Bibliotheksdatenbanken geben als Originaltitel »The Riddles of the Sands« an, im Original steht der Titel aber im Singular.

  Patricia Highsmith Ripley's Game oder Der amerikanische Freund
Zürich: Diogenes, 1977
Ripleys Game oder Regel ohne Ausnahme
Zürich: Diogenes, 1976
Ripley's Game
New York: Alfred A. Knopf, 1974
  Patricia Highsmith Der süße Wahn
Reinbek: Rowohlt, 1964
This Sweet Sickness
New York: Harper, 1960
  Chester Himes Lauf Mann, lauf!
Zürich: Unionsverlag, 1998
Lauf Nigger, lauf
Reinbek: Rowohlt, 1968
Dare-dare
Paris: Gallimard, 1959
Run Man Run
New York: Putnam, 1966
  Elmore Leonard Glitz
München: Heyne, 1988
Glitz
New York: Arbor House, 1985
  Gregory Mcdonald Fletch
Frankfurt/M.: Ullstein, 1984
Opfer sucht passenden Mörder
Frankfurt/M.: Ullstein, 1976
Fletch
Indianapolis: Bobbs-Merrill, 1974
  Margeret Millar Liebe Mutter, es geht mir gut
Zürich: Diogenes, 1967
Beast in View
New York: Random House, 1955
  Maj Sjöwall und Per Wahlöö Endstation für neun
Reinbek: Rowohlt, 1971
Der lachende Polizist
Berlin: Volk & Welt, 1973
Den skrattande polisen
Stockholm: Norstedt, 1968
12. (7) W.R. Burnett Little Caesar
Zürich: Diogenes, 1984
Kleiner Cäsar
München: Desch, 1963
Der kleine Cäsar
Berlin: Amsel-Verlag, 1955
Little Caesar
New York: Dial Press, 1929
  Wilkie Collins Der Monddiamant The Moonstone
London: Tinsley Bros, 1868
  Joe Gores Dashiell Hammetts letzter Fall
München: Goldmann, 1978
Hammett
New York: Putnam's, 1975
  Graham Greene Der dritte Mann (3)
Zürich: Artemis-Verlag, 1951
The Third Man (3)
London: Heinemann, 1950
 

(3) »The Third Man« ist ein Orginialdrehbuch von Graham Greene, das 1949 unter dem gleichnamigen Titel verfilmt wurde. Die erste Buchfassung erschien 1950 und ist eigentlich kein Roman, sondern eher eine Story. In der ursprünglichen Fassung enthielt das Buch neben »The Third Man« noch »The Fallen Idol«, ebenfalls in der ersten deutschen Auflage enthalten, mit dem deutschen Titel »Kleines Herz in Not«

  Graham Greene Unser Mann in Havanna
Hamburg u.a.: Zsolnay, 1959
Our Man in Havana
London: Heinemann, 1958
  Hans Werner Kettenbach Minnie oder Ein Fall von Geringfügigkeit
Zürich: Diogenes, 1984
 
  Gaston Leroux Das Geheimnis des gelben Zimmers
Berlin: Das Neue Berlin, 1978
Das geheimnisvolle Zimmer
Berlin: Th. Knaur Nachf., 1927
Das gelbe Zimmer
Berlin: Hillger, 1911
Le Mystère de la chambre jaune (4)
Paris: P. Lafitte, 1908
 

(4) Der Roman ist im Jahre 1907 als Fortsetzungsroman erschienen. Wenn wir das richtig sehen, ist die Lafitte-Ausgabe von 1908 die erste Buchausgabe.

  Ross Thomas Schutzwall
Frankfurt/M.: Ullstein, 1986
Briarpatch
New York: Simon & Schuster, 1984
  Andrew Vachss Kata
Frankfurt/M.: Ullstein, 1988
Flood
New York: Donald I. Fine, 1985
  Cornell Woolrich Die Braut trug schwarz
München: Heyne, 1989
Die Braut trägt schwarz
München: Heyne, 1964
The Bride Wore Black
New York: Simon & Schuster, 1940
13. (6) Raymond Chandler Die kleine Schwester
Nürnberg: Nest Verlag, 1953
The Little Sister
Boston: Houghton Mifflin, 1949
  Agatha Christie Und dann gabs keines mehr
Frankfurt/M.: Scherz, 2003
Zehn kleine Negerlein
Bern u.a.: Scherz, 1975
Letztes Weekend
Bern u.a.: Scherz, 1944
Ten Little Niggers
London: Collins, 1939
And then there were None
New York: Dodd, Mead & Co., 1940
  Edmund Crispin Der Mond bricht durch die Wolken
München: Goldmann, 1980
The Glimpses of the Moon
London: Gollancz, 1977
  James Ellroy Die schwarze Dahlie
Frankfurt/M.: Ullstein, 1988
The Black Dahlia
New York: Mysterious Press, 1987
  Loren D. Estleman Detroit Blues
Frankfurt/M.: Ullstein, 1984
Motor City Blue (5)
Boston: Houghton Mifflin, 1980
  (5)

In einigen deutschen Bibliotheksdatenbanken steht als Originaltitel irrtümlicherweise »Motor City Blues«.

  Fruttero und Lucentini Wie weit ist die Nacht
München: Piper, 1981
A che punto è la notte
Mailand: Mondadori, 1979
  Patricia Highsmith Ripley Under Ground
Zürich: Diogenes, 1972
Ripley Underground
New York: Doubleday, 1970
  Patricia Highsmith Tiefe Wasser
Zürich: Diogenes, 1976
Stille Wasser sind tief
Reinbek: Rowohlt, 1963
Deep Water
New York: Harper, 1957
  Patricia Highsmith Das Zittern des Fälschers
Reinbek: Rowohlt, 1973
The Tremor of Forgery
New York: Doubleday, 1969
  Chester Himes Harlem dreht durch
Reinbek: Rowohlt, 1976
Rauhnacht in Harlem
Frankfurt/M.: Ullstein, 1967
All Shot Up
New York: Hearst, 1960
Imbroglio negro
Paris: Gallimard, 1960
  Michael Innes Hamlets Rache
Wien: Bellaria-Verlag, 1947
Hamlet, Revenge!
London: Gollancz, 1937
  Ross Macdonald Der Untergrundmann
Zürich: Diogenes, 1973
The Undergroundman
New York: Alfred A. Knopf, 1971
  Michael Molsner Rote Messe
Frankfurt/M.: Fischer, 1973
 
  Maj Sjöwall und Per Wahlöö Das Ekel aus Säffle
Reinbek: Rowohlt, 1973
Den vedervärdige mannen från Säffle
Stockholm: Norstedt, 1971
  Maj Sjöwall und Per Wahlöö Der Polizistenmörder
Reinbek: Rowohlt, 1976
Polismördaren
Stockholm: Norstedt, 1974
  Jim Thompson Zwölfdunterachtzig schwarze Seelen
Zürich: Diogenes, 1992
1280 schwarze Seelen
München: König Verlag, 1973
Pop. 1280
Greenwich, Conn.: Fawcett, 1964
  Jim Thompson Getaway
Zürich: Diogenes, 1992
Getaway, deine Chance ist der Tod
München: Bertelsmann, 1973
The Getaway
New York: Signet, 1959
  Joseph Wambaugh Der Hollywoodmord
Bayreuth: Hestia-Verlag, 1983
The Glitterdome
New York: William Morrow, 1981
  Charles Willeford Miami Blues
Frankfurt/M.: Ullstein, 1987
Miami Blues
New York: St. Martin's Press, 1984
14. (5) Eric Ambler Die Angst reist mit
Zürich: Diogenes, 1975
Journey into Fear
London: Hodder & Stoughton, 1940
  Jakob Arjouni Happy Birthday, Türke!
Hamburg: Buntbuch-Verlag, 1985
 
  Larry Beinhart Zahltag für Cassella
Reinbek: Rowohlt, 1989
You Get What You Pay For
New York: William Morrow, 1988
  Pieke Biermann Potsdamer Ableben
Berlin: Rotbuch Verlag, 1987
 
  Boileau/Narcejac Aus dem Reich der Toten
Reinbek: Rowohlt, 1985
Von den Toten auferstanden
Genf: Kossodo, 1957
D'entre les morts
Paris: Denoël, 1954
Sueurs Froides
Paris: Denoël, 1958
  Boileau/Narcejac Mensch auf Raten
Reinbek: Rowohlt, 1967
...et mon tout est un homme
Paris: Denoël, 1965
  Howard Browne Der Geschmack von Asche
Bergisch Gladbach: Bastei-Verlag Lübbe, 1987
Tödliche Schatten
Frankfurt/M.: Nest Verlag, 1960
The Taste of Ashes
New York: Simon & Schuster, 1957
  John Le Carré Agent in eigener Sache
Hamburg: Hoffmann und Campe, 1980
Smileys Leute oder Agent in eigener Sache
München: Droemer Knaur, 1982
Smiley's People
London: Hodder & Stoughton, 1980
  G.K. Chesterton Pater Brown und das blaue Kreuz (6)
Zürich: Diogenes, 1980
The Innocence of Father Brown
London: Cassell, 1911
 

(6) Eine Story-Anthologie, in der allerdings nur ein Teil der Geschichten der englischen Originalfassung enthalten ist. Andersrum: Viele Geschichten aus »The Innocence of Father Brown« finden sich in diversen anderen deutschen Chesterton-Anthologien.

  Joseph Conrad Der Geheimagent
Berlin: S. Fischer, 1926
The Innocence of Father Brown
London: Methuen, 1907
  Len Deighton Brahms Vier
Frankfurt/M.: Ullstein, 1984
Berlin Game
London: Hutchinson, 1983
  Friedrich Dürrenmatt Der Verdacht
Einsiedeln: Benziger, 1953
 
  William Faulkner Der Springer greift an
Zürich: Fretz & Wasmuth, 1962
Knight's Gambit
New York: Random House, 1949
  Ian Fleming Casino Royale
Frankfurt/M.: Ullstein, 1960
Casino Royale
London: Jonathan Cape, 1953
  Frederick Forsyth Der Schakal
München: Piper, 1972
The Day of the Jackal
London: Hutchinson, 1971
  Nicolas Freeling Liebe in Amsterdam
Reinbek: Rowohlt, 1963
Love in Amsterdam
London: Gollancz, 1962
Death in Amsterdam
New York: Ballantine, 1964
  Emile Gaboriau Die Affäre Lerouge
Frankfurt/M.: Fischer, 1981
L'affaire Lerouge oder Die Gefahren des Irrthums
Wien: A. Last, 1867
L'affaire Lerouge
Paris: E. Dentu, 1866
  Friedrich Glauser Der Chinese
Zürich: Morgarten-Verlag, 1939
 
  Graham Greene Am Abgrund des Lebens
Hamburg: Rowohlt, 1950
Brighton Rock
Berlin u.a.: Zsolnay, 1948
Brighton Rock
London: Heinemann, 1938
  Graham Greene Der stille Amerikaner
Hamburg: Zsolnay, 1956
The Quiet American
London: Heinemann, 1955
  Dashiell Hammett Fracht für China
Zürich: Diogenes, 1981
The Big Knockover (7)
New York: Random House, 1966
  (7)

Story-Anthologie. Auch hier sind Original- und deutsche Ausgabe nicht identisch.

  Patricia Highsmith Der Stümper
Reinbek: Rowohlt, 1962
The Blunderer
New York: Coward-McCann, 1954
Lament for a Lover
New York: Popular Literature, 1956
  Richard Hoyt Castros Coup
Frankfurt/M.: Ullstein, 1983
The Manna Enzyme
New York: William Morrow, 1982
  Hans Werner Kettenbach Glatteis
Bergisch Gladbach: Bastei-Verlag Lübbe, 1982
 
  Maurice Leblanc Arsène Lupin - Der Gentleman-Gauner
Zürich: Diogenes, 1974
Arsène Lupin - Der Gentleman-Einbrecher
Zürich: Diogenes, 1971
Ein Verbrecher? (8)
Berlin-Lichterfelde: Marquardt, 1913
Arsène Lupin, gentleman-cambrioleur
Paris: Lafitte, 1907
  (8)

Im Datensatz zur Ausgabe von 1913 findet sich kein Originaltitel. Allerdings geht aus dem Untertitel hervor, dass es sich um den ersten Band der Lupin-Abenteuer handelt. Wenn der Verlag die Chronologie der Originale übernommen hat, dann stimmt die Zuordnung.

  Ross Macdonald Der blaue Hammer
Zürich: Diogenes, 1978
The Blue Hammer
New York: Alfred A. Knopf, 1976
  Ross Macdonald Ein Grinsen aus Elfenbein
Zürich: Diogenes, 1976
Bis auf die Knochen
Reinbek: Rowohlt, 1968
Nichts als ein Skelett
Berlin: Amsel Verlag, 1954
The Ivory Grin
New York: Alfred A. Knopf, 1952
Marked for Murder
New York: Pocket Books, 1953
  Ross Macdonald Unter Wasser stirbt man nicht
Zürich: Diogenes, 1976
Kein Öl fur Mrs. Slocum
Reinbek: Rowohlt, 1970
Wer zögert, ist verloren
Berlin: Amsel Verlag, 1955
The Drowning Pool
New York: Alfred A. Knopf, 1950
  Sara Paretsky Fromme Wünsche
München: Piper, 1988
Killing Orders
New York: William Morrow, 1985
  Mary Roberts Rinehart Die Wendeltreppe
Dresden, Leipzig: Moewig & Höffner, 1919
The Circular Staircase
New York: Grosset & Dulop, 1908
  Leonard Schrader Yakuza
Bergisch Gladbach: Bastei-Verlag Lübbe, 1987
The Yakuza
New York: Warner, 1975
  Leonardo Sciascia Der Tag der Eule
Olten: Walter, 1964
Il giorno della civetta
Turin: Einaudi, 1961
  Ross Thomas Am Rand der Welt
Frankfurt/M.: Ullstein, 1989
Out on the Rim
New York: Mysterious Press, 1987
  Joseph Wambaugh Die Chorknaben
München: Heyne, 1984
The Choirboys
New York: Delacorte Press, 1975
  Janwillem van de Wetering Ticket nach Tokio
Reinbek: Rowohlt, 1979
Een dode uit het Oosten
Utrecht: Bruna, 1977
The Japanese Corpse
Boston: Houghton Mifflin, 1977
  Charles Willeford Wie wir heute sterben
Berlin: Alexander Verlag, 2003
Bis uns der Tod verbindet
Frankfurt/M.: Ullstein, 1990
The Way We Die Now
New York: Random House, 1988

 

Die Jury

Die folgenden Personen haben an der Abstimmung teilgenommen:
Autoren: Detlef Blettenberg, Gisbert Haefs, Frank Göhre, Michael Molsner, Peter Schmidt.
Kritiker: Sönke Boldt (Badische Neueste Nachrichten), Günter Grosser (Freelancer), Georg Hensel (FAZ), Dr. Klaus Kamberger & Martina I. Kischke (FR), Rudi Kost (Freelancer), Krimi-Runde-Köln (diverse Kritiker incl. Jürgen M. Thie), Rainer K.G. Ott (Redaktion Pulp, SFB), Wilhelm Roth (epd-film, FR), Wolfgang Rüger (Taz), Schmitz-Wesson (Freelancer), Bettina Thienhaus (FR), Thomas Wörtche (Freelancer).
Wissenschaftler (without ranks and titles): Jens-Peter Becker, Thomas Böös, Ulrike Leonhardt, Volker Neuhaus, Peter Nusser, Dieter Riegel, Erhard Schütz, Ulrich Schulz-Buschhaus, Karl Unger.
Krimi-Lektoren: Daniel Keel (Diogenes), Anima Kröger (Elster), Ulrich Genzler (Goldmann), Gerd Haffmans (Haffmans), Peter M. Hetzel (Rowohlt), Georg Schmidt (Ullstein).
Buchhandlungen: »Alibi« in Köln und »Wendeltreppe« in Frankfurt.
Für das Bochumer Krimi Archiv: Reinhard Jahn und Werner Puchalla.

 

Thomas Wörtche Neuerscheinungen Vorschau Krimi-Navigator Hörbücher Krimi-Auslese
Features Preisträger Autoren-Infos Asservatenkammer Forum Registrieren Links & Adressen